Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.
News

Walter Knoll und das Bauhaus

Fünf Wahrheiten, die vor hundert Jahren richtig waren. Und die heute noch prägen, wer wir sind

Unsere Charta

Das Bauhaus war kein Haus. Es war ein Aufbruch.

Es bestand aus Menschen, Persönlichkeiten und ihren Haltungen.

Es war ein Labor, eine Schule, ein Ort der Forschung, Lehre und Kreativität. Ein Ort der Künste, Farben und der Kultur.

Die Werte des Bauhaus sind so lebendig wie nie zuvor.


1. Das Ziel des Möbels ist der Mensch

  • 480p
  • 720p
  • 360p
  • 240p

Das Bauhaus war mehr als eine Revolte gegen Ornament und Überfrachtung. Es war eine Befreiung, die zu den Ursprüngen ging. Farbe, Form, Maß: Das Bauhaus legte die alte Geometrie der Ästhetik wieder frei. Und nachdem der Staub der Jahrhunderte einmal weggefegt war, komponierte diese neue Generation ihre berühmten Formen von zeitloser Stimmigkeit. Pur, reduziert, klassisch. So wie der Goldene Schnitt nicht erst ab dem Moment seiner Entdeckung existierte, so skizziert das Bauhaus eine archaische Ästhetik, die weitaus älter ist als hundert Jahre. Dies ist der Grund, wieso die Moderne nie eine Mode war, sondern ab der ersten Sekunde auch eine Tradition, in der es um das Wiederentdecken und Aktualisieren wahrer Werte geht. Die Pflege dieser Werte ist Teil der Identität von Walter Knoll.
Entdecken Sie hier, wie der Sessel FK zur Designikone wurde​


2. Schönheit kennt keine Zeit

  • 480p
  • 720p
  • 360p
  • 240p

»Das Endziel aller bildnerischen Tätigkeit ist der Bau«, schrieb Walter Gropius vor hundert Jahren. Es sollten Gebäude entstehen, die Menschen dienen, nicht Machthabern. Gebäude, die verstanden werden, statt zu überwältigen. Dafür brauchte es selbstständig denkende Architekten, Handwerker und Künstler – Persönlichkeiten, die ganzheitlich gestalten, aus einem Geiste. Aus dieser Philosophie erwuchs das Bauhaus mit seiner Formensprache der Freiheit: klar, reduziert und so universell, dass sie weltweit gesprochen wird. Diese Philosophie teilen wir bei Walter Knoll. Wir schätzen die erhebende, ja befreiende Wirkung der Moderne. Ziel eines Möbels ist es, Wärme, Geborgenheit, Vertrauen zu schaffen. ​Walter Knoll gestaltet Möbel und Objekte, die passen.​ In Räumen, die mit Möbeln von Walter Knoll eingerichtet sind, fühlen Menschen sich sofort wohl – weil auch wir auf diese universelle Farb- und Formensprache zurückgreifen.
Lernen Sie die zeitlose Formel der Schönheit kennen


3. Handwerk ist die Verfeinerung des Designs

  • 480p
  • 720p
  • 360p
  • 240p

Jeder solle ein Handwerk erlernen, schrieb Walter Gropius in seinem Manifest und forderte, eine neue Zunft zu bilden, »ohne hochmütige Mauer zwischen Handwerkern und Künstlern«. In diesem »bewussten Mit- und Ineinanderwirken aller Werkleute«, im Zusammenspiel von Poesie und Know-how, Intuition und Technik entstand das Bauhaus. Hier entsteht auch Walter Knoll – jeden Tag. Kunst sei die Verfeinerung des Handwerks, sagte Gropius. Wir wissen, auch die Umkehrung stimmt. So wie am Bauhaus Kunst und Handwerk eine Einheit schufen, so gehen bei Walter Knoll Design und Handwerk ineinander über. Konstruktion und Imagination. Perfektion und Craftsmanship. Liebe zum Detail, Begeisterung für Material und Technologie: So werden aus den Ideen von Architekten und Designern wahre Meisterwerke des Interiors.
Entdecken Sie The Farns : Meisterstück der Handwerkskunst und Design-Hommage an Ludwig Mies van der Rohe


4. Ein Produkt ist gut, wenn es die Welt verbessert

  • 480p
  • 720p
  • 360p
  • 240p

Das Bauhaus war ein Aufbruch. Es verband Kunst und Handwerk miteinander – und beide Disziplinen mit der Technik der Zeit. Im Bauhaus steckte unbändige Neugier für Prozesse, Industrie, Werktechnik und Fertigung. So hat nahezu jede seiner Schöpfungen die Grenzen des Machbaren verschoben. So sehen wir das auch bei Walter Knoll. Jedes Produkt ist erst fertig, wenn es die Welt verbessert. Wenn es seiner Kategorie etwas Entscheidendes hinzufügt. Wenn es mehr mit weniger schafft. Wenn es ästhetische Maßstäbe setzt und solche in Fertigung, Verarbeitung und Nachhaltigkeit. Diese Superlative schaffen wir nicht allein. Wir sitzen in der Hochregion der technischen Moderne. Manche unserer Partner haben Wurzeln im Bauhaus. Was sie alle eint: die Leidenschaft für Innovation. Und das Streben, das bereits Gute immer noch etwas besser zu machen.
Minimale Ressourcen – maximaler Komfort. Das ist der Nachhaltigkeits-Champion Liz


5. Je mehr wir weglassen, desto länger bleiben wir

  • 480p
  • 720p
  • 360p
  • 240p

Das Bauhaus lebt. Als Schule der Klassiker. Als Maßstab und Haltung. Seine Zeitlosigkeit entstammt der Reduktion. Entwürfe, Philosophien und Formen, die so klar und rigoros entschlackt sind, dass sie Epochen überdauern. Diese Haltung teilen auch wir bei Walter Knoll. Was bleibt, ist die Essenz. Gültigkeit entsteht aus dem Gegenteil von Gleichgültigkeit. In jedem Entwurf, der es schafft, stecken Hunderte Ideen, die wir verworfen haben. Wir feilen so lange, bis es passt. Und überlegen: Ist es wirklich gut? Können wir noch etwas weglassen? Nur dieser Ehrgeiz bildet Werte von Dauer. Nur aus dieser Verfeinerung entstehen Möbel, deren Design gültig ist – so ausgereift in Form, Verarbeitung und Material, dass sie Generationen überdauern.
Wie die Schweizer Designerin Ginger Zalaba für Walter Knoll einen Klassiker des Bauhaus neu interpretierte